ANDREAS SCHULZ: YELLOW

CD Amazon iTunes
Apple Music Tidal Spotify Deezer

„Ganz groß in der Kunst des Reduzierens(Kreuzer, Mai 2019)

 
Pressetext:
Von Haus aus eigentlich Schlagzeuger, ist der talentierte Musiker über die Jahre zum Multiinstrumentalisten und Produzenten geworden. Auf Yellow debütiert Andreas Schulz als Solist am Flügel und bewegt sich in den klanglichen Sphären von Alexis Ffrench und Francesco Tristano. Auf Schulz‘ Jazzstudium an der Leipziger Musikhochschule folgte ein Ausflug in die Musikproduktion des Majorlabels Sony Music und schließlich die Gründung seines eigenen Musiklabels. Zu dem Werdegang von Andreas Schulz gehört auch eine Weltreise, deren Eindrücke er in der musikalischen Reise auf Yellow verarbeitet. Alle Kompositionen und Improvisationen auf diesem kurzweiligen Album lassen den Zuhörer musikalisch zu verzaubernd schönen Orten auf der Welt reisen oder spiegeln düstere Momente und Orte wieder, die der Allroundmusiker bei seiner Reise um den Erdball erlebt hat.

„Nachdem ich um die ganze Welt gereist war, hatte ich viel Musik im Herzen und im Kopf und verspürte das Bedürfnis, diese Musik der Welt mitteilen zu müssen. Die Impressionen, Bilder und Erlebnisse von überall auf der Welt wurden in mir automatisch in Musik übersetzt, also nahm ich nach der Rückkehr nach Deutschland drei Alben auf. Eines dieser Alben ist dieses Piano Solo Album, auf dem ich in Kompositionen und Improvisationen die Erinnerungen an unzählige beeindruckend schöne sowie auch teils traurige Orte auf diesem atemberaubenden Planeten in Musik ausdrücke. Egal an welchem Ort auf der Welt ich gewesen bin oder noch sein werde und egal was für Musik oder welches Instrument ich spiele, ich spüre immer eine tiefe Überzeugung in mir, dass Musik zu dem Wichtigsten auf der Welt zählt und eine Sprache ist, die alle Menschen verstehen. Wir alle nehmen Sprache, also auch Musik, unterschiedlich wahr, und doch drehen sich unsere Sprachen, alle Formen von Musik und unser aller Leben nur um eines: Liebe!“ sagt der Musiker über Yellow.

Wenige Wochen nach Veröffentlichung hatte das Album bereits über 13.000 Streams bei Apple Music. Musik des Albums wurde in die von Apple kuratierte Playlist Alternative Classical. Visionary works from our favorite new composers aufgenommen und fand sich zwischen Werken von Chilly Gonzales, Alexis Ffrench, Hauschka, Olga Scheps, Nils Frahm und einigen mehr.

Das Album wurde von Guy Sternberg produziert und ist Teil eines Dreierleis: Drei Produktionen von und mit Andreas Schulz erscheinen als erste Produktionen bei One Music Productions.

Tracks:
1. One World
2. I Miss You
3. Everything
4. Pictures
5. The Forest
6. In The Sky
7. By Night

Downloads zur freien Verwendung in der Presse:
Pressefoto